Schweres Erdbeben der Stärke 6,3 R erschüttert Kreta

Die beliebte Urlaubsinsel Kreta ist erneut von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Wie das geodynamische Institut mitteilt, handelte es sich um ein Erdbeben mit einer Stärke von 6,3 Richter und einer Tiefe von 8,7 km. Das Epizentrum lag im Meeresgebiet, 23 Kilometer südöstlich von Zakros.

Ersten Berichten zufolge ist die Kirche von Agios Nikolaos in Xirokampos, Sitia, eingestürzt. Die Einwohner der Region Sitia melden zudem Schadensmeldungen- gerade an alten Gebäuden der Region. Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es glücklicherweise keine Hinweise auf Verletzte oder Tote.

Das Erdbeben war besonders auf Kreta und auf den ägäischen Inseln zu spüren, während in Heraklion die Menschen verängstigt auf die Straße liefen. Kurz nach der starken Erschütterung von 6,3 R folgten weitere Nachbeben, das Stärkste mit einer Stärke von 4 Richter.

Bereits vor rund 14 Tagen, am 27. September 2021, kam es zu einem Erdbeben der Stärke 6,0 R. Bei dem Erdbeben kam ein Mann während des Einsturzes der Kirche des Propheten Elias ums Leben, viele Weitere wurden verletzt. Bei dem Erdbeben vom 27. September 2021 wurden über 4.000 Gebäude in Arkalochori und den umliegenden Dörfern beschädigt.

Photo:cretapost.gr

Weiterlesen

Nachbeben 5,3 R auf der Urlaubsinsel Kreta

Bereits nach dem gestrigen Erdbeben mit einer Magnitude von 6 auf der Richterskala, gab es mehrere kleinere Nachbeben auf der Urlaubsinsel Kreta. Das stärkste Nachbeben erlebten die Inselbewohner jedoch heute Morgen mit einer Stärke von 5,3 R.

Bereits gestern wurden tausende von Menschen evakuiert. Die Einwohner übernachteten in Zelten und Autos. Alle Schuleinrichtungen des Regionalbezirkes Heraklion wurden bis einschließlich Mittwoch, 29.09.2021 geschlossen.

Laut Aussagen des Zivilschutzes sind über 1.000 Häuser und Kirchen stark beschädigt. Bei dem Hauptbeben kam ein Mann ums Leben und etwa 25 weitere Menschen wurden verletzt, jedoch nicht lebensbedrohlich.

Laut Prognosen des Geodynamischen Instiutes von Athen sind auch weiterhin mit Nachbeben zu rechnen, jedoch nicht stärker als die Magnitude des Hauptbebens.

Weiterlesen

Starkes Erdbeben erschüttert Kreta

Ein starkes Erdbeben, mit einer Magnitude von 6 auf der Richterskala und 10km Tiefe, erschütterte am Montagmorgen um 9:17 Kreta.

Das Erdbeben war nicht nur auf der gesamten Insel Kreta, sondern auch in anderen Regionen des Mittelmeeres deutlich zu spüren.

Gerade in der Region des Epizentrums, rund 22 Kilometer südöstlich von Heraklion, nahe des Dorfes Arvi, im Gebiet von Arkalochori und in den Dörfern Agies Paraskies, Patsidero, Thrapsano, Roussochoria, Archontiko und Profitis Ilias wurden zahlreiche Schäden gemeldet.

Eingestürzte Häuser, Menschenmengen auf der Straße und evakuierte Schulen. Die Bewohner trauten ihren Augen nicht, als die Häuser vor ihren Augen zusammenstürtzen. Viele stehen unter Schock.

Bereits in den vergangenen Monaten kam es in der Region oft zu kleineren Beben. Mit dem Ausmaß dieses Erdbebens haben die erfahrenen Seismologen jedoch nicht gerechnet.

Laut Aussagen des Zivilschutzes gibt es bisher mindestens einen Toten und zehn Verletzte, einer davon schwer verletzt.

Auch nach dem Hauptbeben, kommt es immer wieder zu kleineren Nachbeben.

Weiterlesen
1 2 3 14