Übersicht 16.07.2019
Museen Seite 4/4

Historisches Museum Kretas
Das Historische Museum Kretas ist von der Gesellschaft für kretische Geschichtsstudien gegründet worden. Es befindet sich in einem neoklassischen Gebäude aus dem Besitz der Familie Kalokärinou in der Straße L- Kalokärinou 7. Die ausgestellten Stücke stammen aus der nachantiken kretischen Kultur. Auf drei Geschossen finden sich in chronologischer Ordnung Beispiele kretischer Kunst, von frühchristlicher Zeit über das Mittelalter bis in neuere Zeit.
In den fünf Sälen im Tiefgeschoss Glyptik von der Ajios Titos-Basilika in Ghorthyna, Metopen-Relief der Loggia, Brunnenverschlüsse mit Reliefdarstellungen, Grabplatten, griechische und venezianische Inschriften, das Tor eines venezianischen Hauses, u.a.. Die meisten Ausstellungsstücke stammen aus Iraklion.
Im Erdgeschoss drei Räume mit interessanten Sammlungen von Ikonen, Kirchengerät, Priestergewändern, Kreuzen aus byzantinischer Zeit, Münzen, Schmuck und kleinere Gegenstände aus byzantinischer und venezianischer Zeit. In einem Raum des Erdgeschosses sind venezianische Waffen, Stücke aus türkischer Zeit, Bildnisse von Kämpfern, wichtige Urkunden und Erlässe des Sultans ausgestellt, sowie der Schreibtisch mit den persönlichen Gegenständen des ersten Hochkommissars von Kreta, dem Prinzen Georg.
Am Ende des Ganges liegt ein kleiner, in eine Kirche verwandelter Raum, an dessen Wänden Teile von Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert angebracht sind, die aus der kleinen Kirche der Gottesmutter im Dorf Kastelli Pedhiadhas stammen. Im Gang des 1. Stocks gibt es Karten und Photographien aus der Zeit 1867 - 1912 und aus dem II. Weltkrieg von dem Kampf auf Kreta. Rechts hinten der M. Tsoudherou-Saal mit dessen Schreibtisch und persönlichen Gegenständen, u.a. eine Briefmarkensammlung. Links der Kazantzakis- Saal.
Im II. Stock ist in vier Räumen reiches volkskundliches Material ausgestellt; Häkelarbeiten, Spitzen, Stoffe, Original-Trachten, kretischer Schmuck und eine Nachbildung der Innenräume eines einfachen Hauses aus dem vergangenen Jahrhundert.

Ajia Äkaterini
Die neben der Kirche des heiligen Minas gelegene Kirche Ajia Äkaterini war Besitz des Katerinen-Klosters am Sinai. Sie ist 1555 erbaut und hatte in venezianischer Zeit eine höhere Schule, in der viele Kreter ausgebildet und zu glänzender Leistung geführt wurden. Dort befindet sich ein Museum mit christlichen Priestergewändern. In der Kirche selbst ist außer den Wandmalereien eine große Sammlung alter Ikonen ausgestellt, darunter 6 Ikonen von Michail Dhamaskinos, einem der repräsentativsten Heiligenmaler der nachbyzantinischen Kretischen Schule. Diese Ikonen stammten aus dem Kloster Vroutissi und waren 1800 in die Kirche Ajio Minas gebracht worden. Es sind - Die Anbetung der Könige, - Maria mit dem Dornbusch, - Das Abendmahl, - Das jüngste Gericht, - Die Synode von Nikäa, - Die heilige Liturgie.